Fisch schafft Landschaft – Landschaft schafft Fisch

Das Lebewesen Fisch übernimmt in der Natur und somit auch für uns Menschen vielfältige Aufgaben und Funktionen. Diese ließen zum einen Jahrhunderte alte artenreiche Kulturlandschaften entstehen, zum anderen verlangen sie in der Gegenwart nach Veränderungen an den einst vom Menschen aus- und umgebauten monotonen Gewässern.

Um diese wichtigen Zusammenhänge zu verdeutlichen und vor allem an konkreten Beispielen sichtbar zu machen, wie ein erfolgreiches Miteinander mit Natur und des Menschen möglich sein kann, hat der Bezirk Oberpfalz zusammen mit dem Fischereiverband Oberpfalz e.V. ein neues Veranstaltungsformat aus der Taufe gehoben. Dies startete erstmals am 22.09.2020 unter dem Titel:

                „Fisch schafft Landschaft – Landschaft schafft Fisch“

Ort der Veranstaltung war der fischereiwirtschaftliche Betrieb Schmalzl in Pfatter/Donau.

Vor Ort konnten sich die geladenen Gäste einen Eindruck vom Arbeitsplatz des Gastgebers machen.

Die Begrüßungsworte am Hochwasserdamm sprachen Bezirkstagspräsident Franz Löffler, Präsident des Fischereiverbands Oberpfalz e.V. Hans Holler, sowie der Gastgeber Stefan Schmalzl.

Die Probleme beim Namen genannt:

Schmalzl sprach vor Ort eine Vielzahl von Problemen an, welche gerade in den Sommermonaten seine Arbeit im Altwasser unmöglich machen. Neben der Verlandung des Altwassers sprach er auch von der Verschlechterung der Wasserqualität durch Eintrag aus Landwirtschaft und Abwässer, Prädatoren, Verkotung des Gewässers durch Wasservögel und anderen Ursachen.

Die Gesprächspartner:

Mit den gesammelten Eindrücken wechselten die Zuhörer zum „Fischstodl“  des Donaufischers. Dort wurde bereits vorab, unter Einhaltung der gültigen Coronarichtlinien, eine Podiumsdiskussion vorbereitet. Diese war fachlich sehr überlegt zusammengestellt. Neben Vertretern des Wasserwirtschaftsamtes, Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt, der Regierung der Oberpfalz und der Höheren Naturschutzbehörde, nahm auch der Fachberater für Fischerei in der Oberpfalz teil. Es entstand eine rege Diskussion, welche hoffen lässt, dass Lösungsansätze für die angesprochenen Probleme an den Gewässern gefunden werden können.

Als Abschluss der Veranstaltung fand im Stodl ein gemeinsames Fischessen statt. Familie Schmalzl tischte eine Variation aus heimischen Fischarten auf, welche sichtlich allen Anwesenden herzlich schmeckte.

Zum Abschluss überreichte Hans Holler dem Gastgeber ein kleines Präsent vom Fischereiverband und bedankte sich für die hervorragende Bewirtung.

Der Blick in die Zukunft:

Bleibt zu hoffen, dass den bei der Podiumsdiskussion gesprochenen Worten auch bald Taten folgen werden. Fisch und Mensch würden davon gleichermaßen profitieren.

Bilder & Text: Chris Weigl

Bericht in den Medien